Ich mal mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Kinder sind unberechenbar. Im positiven Sinn. Somit war auch unser Unterfangen, Kindern die Kinderrechte näher bringen zu wollen, nicht ganz umsetzbar. Davon abgesehen, haben wir zwei wunderschöne Nachmittage damit verbracht, Bilder zu sogenannten „Wohlfühlorten“ zu malen. Einmal im Rahmen des Eröffnungsfestes in der Mittelpunktbibliothek Schöneberg und zwei Wochen später in der Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg zur Familiennacht. Die Idee der „Wohlfühlorte“ ist im Dialog mit den Kindern entstanden, welche im Durchschnitt erst

Kiezstories Filmworkshop

Filme Deine eigene Folge der Webserie „Kiezgeschichten“ Der Workshop richtet sich an alle Filminteressierten und Geschichtenerzähler! In 5-6 Tagen unterstützt euch ein professionelles Filmteam dabei, einen kurzen Film über eine Person, einen Ort, oder ein Ereignis in eurer Nachbarschaft/ eurem Kiez zu machen. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos! Bitte meldet euch bis zum 7.5.2020 per Email auf Deutsch oder Englisch an: contact-english@encounter-blog.com Euer Film wird als Teil der Webserie

Besten Begegnungen: Oktober 2019

Monika: Ich traf Hussam beim „Stammtisch“ der Medienwerkstatt Encounters. Wir sprachen über die verschiedenen Workshops, an denen wir teilnehmen. Hussam erzählte mir, dass er ein halbes Jahr intensiv Deutsch gelernt hat, dass aber an seiner Uni alles auf Englisch stattfindet. Auch mit seiner Frau spricht er meistens Englisch. Wir plauderten, bis alle anderen dazu kamen. Es war sehr schön, ihn kennengelernt zu haben. Hussam: Bei unserem letzten Stammtisch lernte ich

Begegnungen am Bücherbus. Lesbisch-schwules Stadtfest 2019 in Schöneberg

Das größte lesbisch-schwule Stadtfest Europas fand 2019 in Berlin unter dem Motto „Gemeinsam gegen Rechts“ als ein Fest der Liebe gegen Diskriminierung und Rassismus statt. Das war eine gute Gelegenheit für uns, um den neuen Bücherbus der Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg mit seiner Medienvielfalt vorzustellen. Der Bücherbus griff als geschützter Ort für Diskussionen und Begegnungen dieses Motto auf und fuhr so, umweltzonengerecht ausgestattet, den Bezirk Schöneberg an. Neben den ca. 3.500 im

Beste Begegnungen: Juli 2019

Judith, Sozialanthropologin aus Berlin: Ich begegnete Evelin bei dem Workshop „Picturing Encounters“. Sie ist eine großartige und sensible Illustratorin. Während des Workshops erzählte ich eine sehr persönliche Geschichte. Evelin tauchte in die Welt der Geschichte ein und recherchierte über die Zeit des Zweiten Weltkrieges. Nun ist die Erzählung über meinen Verwandten und den meines Mannes auf der Welt. Danke dir dafür, liebe Evelin, was für ein Geschenk! Evelin, visuelle Künstlerin

Webserie „Kiezstories“

Die Webserie „Kiezstories“ Die Webserie „Kiezstories“ möchte die Vielstimmigkeit Berlins zeigen. Vielleicht kennst Du jemanden, den Du besonders bewunderst oder dessen Schicksal Dich berührt hat. Oder es gibt einen Ort in der Stadt, den Du vorstellen möchtest. Vielleicht hast du auch Lust die Gründungsgeschichte eines Ladens, einer Bar oder eines Cafés in Deiner Nachbarschaft/Deinem Kiez zu erzählen. Einreichen kannst Du eine kurze Dokumentation einer Geschichte in Berlin. „Kiezstories“ zeigt Kurzfilme

Workshop: Frauen erzählen Geschichten durch Fotografie

Beschreibung: Dieser Fotoworkshop bringt Frauen verschiedener Hintergründe zusammen. Er schafft einen Raum, in dem wir unsere Erfahrungen teilen und unsere eigene Sprache finden können, um Geschichte in Bilder zu übersetzen. Während des Workshops werden wir mehr über praktische Techniken lernen, die Arbeit von Fotografinnen aus verschiedenen Teilen der Welt diskutieren und zusammen ein persönliches Projekt für eine Gruppenausstellung entwickeln. Info: Teilnahme ist kostenlos Alle Frauen über 18 sind willkommen Keine

M.A.D. Stories – Workshop

„M.A.D. Stories” Ein öffentlicher anthropologischer Workshop  über mehr-als-deutsche Begegnungen mit der (deutschen) Sprache   Wann:  Samstag, 17. August 2019, 12:00-15.00 Uhr Wo:  Mittelpunktbibliothek Schöneberg „Theodor-Heuss-Bibliothek“, Hauptstr. 40, 10827 Berlin M.A.D. Stories ist ein Workshop in Public Anthropology offen für alle, die sich für mehr-als-deutsche Begegnungen mit der (deutschen) Sprache interessieren. Der Workshop dient dem Erfahrungsaustausch über die deutsche Sprache in Berlin und überall bzw. anderswo. Wenn Du eine Geschichte über Deine mehr-als-deutschen (M.A.D.) Begegnungen

Beste Begegnungen – Mai 2019

Valerie und Yujie begegneten sich während des Kick-off-Workshops der Medienwerkstatt Encounters am 18. Mai 2019. Hattest du eine besondere Begegnung im Juni oder Juli 2019, die du mit uns teilen möchtest? Dann schick uns ein Bild und einen Text beider Beteiligten in 2-3 Sätzen an: contact-english@encounter-blog.com   Valerie: Ich ging zum Medienwerkstatt Encounters Kick-off Workshop ohne mir darüber im Klaren zu sein, was mich erwartete. Dennoch hatte ich ein klares

Ein Bericht über unseren Kick-off Workshop

Unser Kick-Off Workshop bildete den Auftakt eines neuen kollaborativen Projekts: Der Medienwerkstatt Encounters in Partnerschaft mit der Stadtteilbibliothek Tempelhof-Schöneberg. Unsere gemeinsame Vision ist es, die öffentlichen Stadtbibliotheken zu einem zentralen Ort der Begegnungen werden zu lassen, an dem Menschen mit verschiedenen Interessen und Hintergründen zusammenkommen um eine aktive und medienversierte Community mitzugestalten. Der Workshop lud ein und bot Raum, unsere verschiedenen Arbeitsweisen kennenzulernen, zu diskutieren und mit ihnen zu experimentieren:

Picturing Encounters: ein Workshop für Storyteller und Illustratoren!

Der Workshop lädt Storyteller und Illustratoren jeglichen Backgrounds oder Herkunft ein, teilzunehmen, sich zu treffen und im Projekt „Picturing Encounters“ miteinander zu arbeiten. Jeder, der eine kurze Geschichte zu einer Begegnung unterschiedlicher Lebenswelten (Migration, Flucht, Reiseerfahrungen, Generationenkonflikte, Nachbarn, Mensch/Nicht-Mensch, etc.) teilen möchte, wird dazu eingeladen sie zu präsentieren oder niederzuschreiben. Es kann sich dabei um Verschiedenstes handeln: eine Liebesgeschichte, etwas Lustiges oder Trauriges, ein Abenteuer, eine Familiengeschichte oder von Gewalt

Stimmen in Bewegung – Vierter Teil

Von Ina Schebler Jede/r hat eine Geschichte. Jede/r hat eine Stimme, um sie zu erzählen. Und jede/r hat Ohren, um sie zu hören oder Augen, um sie zu lesen. Da braucht es nur noch Leute, die den Stimmen zuhören, die Gesichter ansehen und zunächst ihre Perspektive ändern und später die Welt. Die Idee: Im Januar 2016 begann ich Geschichten von Menschen zu sammeln, die einst aus ihrer Heimat geflohen sind

Stimmen in Bewegung – Dritter Teil

Jede/r hat eine Geschichte. Jede/r hat eine Stimme, um sie zu erzählen. Und jede/r hat Ohren, um sie zu hören oder Augen, um sie zu lesen. Da braucht es nur noch Leute, die den Stimmen zuhören, die Gesichter ansehen und zunächst ihre Perspektive ändern und später die Welt. Die Idee: Im Januar 2016 begann ich Geschichten von Menschen zu sammeln, die einst aus ihrer Heimat geflohen sind und die jetzt

Stimmen in Bewegung – Zweiter Teil

Von Ina Schebler Jede/r hat eine Geschichte. Jede/r hat eine Stimme, um sie zu erzählen. Und jede/r hat Ohren, um sie zu hören oder Augen, um sie zu lesen. Da braucht es nur noch Leute, die den Stimmen zuhören, die Gesichter ansehen und zunächst ihre Perspektive ändern und später die Welt. Die Idee: Im Januar 2016 begann ich Geschichten von Menschen zu sammeln, die einst aus ihrer Heimat geflohen sind

Das Menschen-Sein entdecken in „mensch. human.“

Was es bedeutet aus einem Heimatland vor Verfolgung, Hunger, Tod und Leid zu fliehen, können sich viele nur schwer vorstellen. Deshalb ist es so wichtig, davon zu erzählen und erzählt zu bekommen. Der Kurzfilm „mensch.human.“ versucht, sich diesen Erlebnissen zwischen Leiden, Sein und Hoffen in Gesprächen zu nähern. Als eines von vier Filmprojekten ist er innerhalb von drei Monaten in Zusammenarbeit mit Geflüchteten aus Brück in Brandenburg sowie deutschen Teilnehmenden

Ein Tanzvisual von Canan Mona Pour-Norouz

  Text: Sarah Fichtner & Canan Mona Pour-Norouz “Wenn wir uns bewegen, bewegen wir andere; wenn wir die Bewegung anderer beobachten – werden wir bewegt.” (Judith Lynne Hanna, Anthropologin und Autorin von “Dancing to Learn”) Mona hat mich beeindruckt. Das Tanzvideo und ihre per Email an das Encounter Team gerichteten Worte hatten etwas, das mich sehr berührte. Ich wusste, dass ich sie treffen musste. Man kann es Schicksal, das Suchen

Encounter/Begegnung: unser Magazin

2018 war ein wirklich besonderes Jahr für uns! Zuerst haben wir unseren Blog erstellt. Am 20. Oktober 2018 erblickte dann die erste Ausgabe unseres Magazins das Licht der Welt. Wir haben die Früchte unserer 2-jährigen Arbeit in ganz Berlin verbreitet. In nur einem Tag wurden 1800 Exemplare des Magazins in persönlichen Begegnungen verteilt, an denen 16 Teammitglieder und 60 Freiwillige beteiligt waren. Wir haben mit unseren musikalischen Freunden gefeiert, mit

Begegnungen von Deutschen und Geflüchteten durch Fotographie (Photo-Essay)

1. Begegnungen mit dem Anderen und Abbildungen einer Sprachlosigkeit – ein Gegenentwurf des Deutschen Diskurses Überbrückung von Zwischenwelten – die Forscherin im Feld bei der Besprechung der Photo-Voice Ergebnisse mit den Urheber*innen, Foto: JB. Im sogenannten “langen Sommer der Migration“ 2015 und der Europäischen „Flüchtlingskrise“ erreichten etwa eine Million Geflüchtete Deutschland. Die deutsche Verwaltung, Politik und Gesellschaft waren auf diese seit langem drohende Situation schlecht vorbereitet: Mit den Ankommenden entwickelte sich

Encounter Magazin Launch am 20.10.2018

Der große Tag ist bald da! Wir freuen uns, die erste Auflage unseres Encounter Magazins ankündigen zu dürfen. Um das gebührend zu feiern, haben wir uns eine besondere Aktion überlegt. Wir laden euch ein, mit einem Flash Mob gemeinsam auf unser Magazin aufmerksam zu machen. Dafür werden wir uns in Gruppen aufteilen und die Ausgabe in ganz Berlin verteilen. Am Abend seid ihr herzlich willkommen an der offiziellen Vorstellung des

„Das Unglück in Paris“

  Illustration von Daria Zakharova Erzählung von Lisette Winkler Diese Geschichte wurde erzählt und illustriert als Teil des „Picturing Encounters“ Workshop von Alvaro Martinez im 2018     –––––––––––––– Unsere ÜbersetzerInnen sind im Urlaub, deshalb bleibt die Geschichte diesmal auf Englisch. Wir wünschen allen eine schöne Sommerpause!

Berlin als Person

Im November 2016 besuchte ich Berlin für eine kurze Woche. Ich kam, um Freunde zu besuchen und Berlins Alltag zu erkunden. Da sich meine bisherigen Reiseerfahrungen hauptsächlich auf südeuropäische Destinationen beschränkten, beeindruckte mich der niedrige Himmel und die weiten Leerflächen Berlins. Ich wollte Berlins Charakter erfassen.

Encounter Blog Lauch 14/04/2018

Wir haben gelaunched!

Am 14. April 2018 lud das Encounter Projekt ins Lichtburgforum am Gesundbrunnen ein, um die vielen kleinen und großen Schritte, die es bereits gemacht hat, gebührend zu feiern. Aus virtuellen Begegnungen und likes auf Facebook wurden Bekanntschaften im echten Leben (siehe Bildstrecke the encounter of the night). Es entstanden Ideen für neue Beiträge und Kooperationen, denen wir gespannt entgegensehen (schicken an contact-deutsch@encounter-blog.com). Neue Teammitglieder konnten gewonnen werden, die wir herzlich willkommen

Auf der Bank

Lauf, Ahmed, lauf! Du bist spät dran für deinen Deutsch-Kurs. Sechs verdammte Minuten bis zum nächsten Zug? Was werde ich der neuen Lehrerin sagen? Ich muss sie davon überzeugen, dass ich der beste Schüler bin. Sie könnte denken, ich sei nur irgendein fauler „Migrant“. Wie sagt man ‚Entschuldigen Sie bitte meine Verspätung‘ auf Deutsch? Uff! Der Klassenraum ist verschlossen. Der Kurs findet heute nicht statt. Verflucht nochmal, wie konnte ich

„Safe Cities“ – Film & Reflexion

Safe Cities „Der Film “Safe Cities” handelt von drei Menschen, die sich nicht kannten und die aus verschiedenen Gründen, von verschiedenen Orten und auf verschiedenen Wegen nach Berlin gekommen sind. Der Film zeigt eine Türkin, einen Mexikaner und einen Syrer, die miteinander ins Gespräch kommen über die verschiedenen Dimensionen von Migration, Zugänge zur Gastgesellschaft und das soziale und emotionale Gepäck, das eine solche Erfahrung mit sich bringt. Durch diese intersubjektive

Mein Berlin: Vom Wunsch bleiben zu dürfen und einer Stadt, die umarmt

Dieser kollaborative Beitrag wurde im Frühjahr 2016 geschrieben und stellt Begegnungen aus dieser Zeit dar, nachdem eine große Anzahl von Geflüchteten in Berlin angekommen war. An welche Begegnungen erinnerst Du Dich? Und wie haben sie ‚Dein‘ Berlin geprägt? Sarah Fichtner in Zusammenarbeit mit Hussam Tumma Al-Saadi, Rawaa Azizi, Alaa Ali, Sarah Hartmann. Illustrationen Alvaro Martinez.