Patenschaften – Einblicke in Begegnungen und Gedanken

Franziska Seise, Clara Bolldorf, Mona Hartel, Josefine Hilbeck, Leonie Anna Koll, Nina McAllister, Dennis Lange, Stefanie Roth, Katharina Sonnberg, Elena Tietze Illustrationen: Elena Tietze Im Rahmen des Praktikumsprojekts Integration als dialogischer Prozess (2019/2020) übernahmen wir – Studierende des Instituts für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin – in Kooperation mit dem Weddinger Verein WIR GESTALTEN e.V. eine Patenschaft mit einem geflüchteten Kind oder eine*r Jugendlichen. Im geschützten Rahmen und unter

Extrem fern, unglaublich nah: die letzten 3000 Meter

Text: Zeynep Disbudak & Burçin Tetik Fotografie: Zeynep Disbudak „Fühlt es sich irgendwie anders an?“ fragte ich Burçin, als ich mich auf die Reise begab, die sie auf dem Papier bereits abgeschlossen hatte, während ich Angst hatte, die wichtigste Frage zu stellen: „Wird es sich jemals anders anfühlen?“ Daraufhin beschlossen wir, den Weg zu gehen, den sie jedes Jahr gegangen ist, bis sie ihre Staatsbürgerschaft erhalten hat.  Wir haben einen

Traveling Faces – Wenn Poesie, Kunst und Musik sich finden

 mit Jens Fischer Rodrian & Peter Kokoefer Text: Jens Fischer Rodrian Vor gut einem Jahr bin ich auf die wunderbaren Bilder des Wiener Künstlers Peter Kokoefer aufmerksam geworden. Ich suchte schon seit Monaten nach einem Maler, dessen Kunst meinen nächsten Gedichtband bereichern sollte. Peter und ich begegneten uns schon vor Jahren, zum Abschluss eines Filmprojekts unserer gemeinsamen Freundin und Filmemacherin Judith Albrecht, für das er als Kameramann und Co-Regisseur und

Im Osten geht die Sonne auf und im Westen geht sie unter – Eine Reaktion auf #meinneuesritual

Im Mai 2020 riefen wir euch auf Facebook und Instagram dazu auf, uns ein Foto, eine Illustration, ein kurzes Video, GIF oder einen Satz über euer neues Ritual zu schicken, zusammen mit eurem Namen und Wohnort. Welches neue Ritual habt ihr in euren Alltag integriert oder wiederentdeckt? Intensives Händewaschen, die gym app, mit Pflanzen sprechen, Brötchen backen, den Gang um den Block…? Dies ist die kreative, kollaborative Reaktion von  Shruti

Heimat 3- In fremden Schuhen, oder: Ostern an einem Ort wie zuhause

Zeynep Disbudak Übersetzt von Joanna Mitchell Meine erste Begegnung mit Ostern habe ich, überraschenderweise, in meiner frühen Kindheit gemacht. Es ist überraschend, angesichts der Tatsache, dass ich Bürgerin eines „muslimischen“ Landes bin, dessen Umgang mit den eigenen nicht-muslimischen Gruppen von einer historisch unauslöschlichen Gewalt geprägt ist. Ein Land, in dem wir nach getrennten Kalendern und in unterschiedlichen Realitäten quasi nebeneinander herleben. Aus meiner Kindheit sind mir österliche Erinnerungen ans Eiermalen

Heimat 1

Heimat / Home ist eine Trilogie: Drei Texte von drei Autor*innen treffen in drei aufeinanderfolgenden Wochen auf unserem Blog aufeinander, begegnen und inspirieren sich. Sie alle kreisen um die Frage: Was bedeutet Heimat /Home für mich? Hei·mat die Heimat (Subst) kein Plur. Text und Illustrationen von Guillermo Alberto Diaz Morales Heimat ist eins der beliebtesten Wörter, die ich in den letzten Jahren in Deutschland kennengelernt habe. Das heißt also, es ist eins von

Für eine menschenrechtskonforme europäische Migrationspolitik während der COVID-19 Pandemie

Gemeinsame Stellungnahme der AG Migration und der AG Public Anthropology der Deutschen Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie (DGSKA) zur Situation an den EU-Außengrenzen Während sich die mediale Aufmerksamkeit derzeit der COVID-19 Pandemie widmet, ist die sich zuspitzende Situation in den europäischen Flüchtlingslagern aus dem Blickfeld der öffentlichen Debatten verschwunden. Nach der Aussetzung des sogenannten EU-Türkei-Deals und der Grenzöffnung durch die türkische Regierung hat sich die ohnehin schon dramatische Situation in

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Encountering Beauty: Schönheit und die Norm im Berliner Alltag

Von Amelie Bauer, Paul Gredig, Maysun Hijazi, Kesho-Tabitha Imadonmwinyi, Marie-Helen Jakob, Izabela Matulewicz, Jennifer Rosenberg, Arowotosuna Olaitan Smith, Elisabeth Winterer und Jodi Cheuk Tung Wong  Normen des körperlichen Aussehens sind eng mit Zuschreibungs- und Ausgrenzungsprozessen verbunden, auch und vielleicht gerade in einer von Migration geprägten Stadt wie Berlin. Der dritte Teil unseres Blogbeitrags beruht auf Fragen, die wir uns im Seminar „Schönheit und die Norm: Aussehen und Ausgrenzungen im Berliner

Encountering Beauty: Räume des Schönheitskonsums als Räume der Begegnung

Von Amelie Bauer, Paul Gredig, Maysun Hijazi, Kesho-Tabitha Imadonmwinyi, Marie-Helen Jakob, Izabela Matulewicz, Jennifer Rosenberg, Arowotosuna Olaitan Smith, Elisabeth Winterer und Jodi Cheuk Tung Wong  Im zweiten Teil unseres Blogbeitrags stellen wir, Studierende der Freien Universität Berlin, unterschiedliche Orte des Schönheitskonsums vor, die wir im Rahmen des Seminars „Anthropologie der Schönheit: Globale Normen, lokale Körper?“ im Berliner Stadtraum im Dezember 2019 besucht haben. Diese haben sich uns als Räume der

Encountering Beauty: Aussehen und Ausgrenzungen im Berliner Alltag

Von Amelie Bauer, Paul Gredig, Maysun Hijazi, Kesho-Tabitha Imadonmwinyi, Marie-Helen Jakob, Izabela Matulewicz, Jennifer Rosenberg, Arowotosuna Olaitan Smith, Elisabeth Winterer und Jodi Cheuk Tung Wong Vorwort: Im Zuge der COVID-19 Pandemie wurden am 22. März per Dekret der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten alle Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Tattoo Studios etc. geschlossen. Viele der Menschen, mit denen wir im Zuge unserer Recherche gesprochen haben, sind hiervon in

Reden wir über Essen: Die Rezepte

Versuch Dich an einigen der Lieblingsrezepte aus unserem Artikel “Reden wir über Essen!” aus der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins Encounter. Bestelle Dein Exemplar unter: contact-english@encounter-blog.com Karen Würzige Schokoladencreme (vegan) Dieses milde Dessert aus dunkler Schokolade mit einer Prise Kardamom lässt Dich den dunklen Berliner Winter vergessen. Ganz toll für ein schönes Feiertagsdinner oder auch einfach so als Leckerei für Dich und Deine Lieben. Wenn du nicht verrätst, dass es vegan